Die wichtigsten Mechanischen Institute von 1831 bis 1930 in Deutschland und dem deutschsprachigen Raum.

Ab ca. 1830 ist eine deutliche Zunahme von Herstellern Geodätischer Instrumente zu verzeichnen, von denen aber nur wenige bedeutsam wurden.

Mit dem Aufkommen der Industrialisierung und der wachsenden Städte, sowie aus militärischen Bedürfnissen auf dem Gebiet der Kartographie, gibt es auch

im Theodolitbau starke Fortschritte zu verzeichnen.

 

 

 

 

 

Dazu sind zu nennen:

 

  • Bamberg Askania
  • Dennert & Pape     in Hamburg Altona
  • Otto Fennel
  • Frerk                          in Hannover
  • Gustav Heyde         in Dresden
  • Max Hildebrand       in Freiberg
  • Meyerstein               in Göttingen
  • Tesdorpf                    in Stuttgart
  • Sartorius AG
  • Wild                             in Heerbrugg/Schweiz
  • Max Wolz                   in Bonn
  • Carl Zeiss                 in Jena

 

 

 

 

 

 

Aktualisiert am