Hallo liebe Gäste auf meiner Seite.

Hier eine kleine Info :

Zwischen dem 24.02.2017 und dem 04.11.2017 gab es 

308 Besucher und 1050! Seitenaufrufe davon 10% Mobil

Das bisherige Maximum war am 24.08.2017 mit 13 Besuchern und 82 Seitenaufrufen.

 

Für mich eine tolle Bestätigung meiner Arbeit.

 

Kommentare: 4
  • #4

    John Vossepoel (Samstag, 14 Januar 2017 11:38)

    Für alle, die sich für die technische Entwicklung des Theodoliten und seiner Arbeitsteile interessieren, ist der Webseite von Horst Völker sehr wichtig und wird dringend empfohlen. Horst, wenn ich richtig verstehe, ist Ihre Website eine 'laufende Arbeit'. Als historischer Forscher freue ich mich, diese Seite immer wieder zu besuchen.

  • #3

    Harald Müssig (Donnerstag, 06 Oktober 2016 06:22)

    An dieser Stelle möchte ich den freundlichen Gruß auf der Wanderung zum Knoten wiederholen ;) Ein Steckenpferd muss galoppieren und dabei ist die Geschichte des
    Theodoliten ein seltenes Ding, das man -gerade in der heutigen, elektronikbesessenen Zeit-
    gesund erhalten sollte: Mechanik bleibt und funktioniert, auch ohne Strom !

  • #2

    Mesenburg (Montag, 18 Juli 2016 18:12)

    Lieber Herr Völker,
    über Ihre intensive Beschäftigung mit der Vermessungsgeschichte und insbesondere mit der Geschichte des Theodolits freue ich mich sehr und auch darüber, dass Sie die Ergebnisse Ihrer Recherchen frei zugänglich ins Internet stellen. Sie haben sich eine Menge vorgenommen und dazu wünsche ich Ihnen viel Erfolg, Geduld und Ausdauer.
    Herzliche Grüße aus Essen
    Peter Mesenburg

  • #1

    (Freitag, 20 Mai 2016 09:31)

    Die Website "Theodolitbaugeschichte" von Horst Völker ist sowohl für Laien wie auch für Fachleute gleichermassen interessant. Man findet so etwas in dieser komprimierten Form kaum anderswo; damit wird eine echte Lücke gefüllt. Wer sich weiter in die Materie vertiefen will, findet im ausführlichen Literaturverzeichnis zahlreiche Hinweise. In einer Zeit, wo die Technik rasante Fortschritte macht, ist die Gefahr besonders gross, dass altes Wissen verloren geht. Das wäre schade und darf nicht sein! Dass man die Leistungen unserer Vorfahren verstehen und würdigen kann, dafür liefert Völkers Website einen wichtigen Baustein. Ich hoffe und wünsche, dass sie die entsprechende Beachtung findet. Vielen Dank für die tolle Arbeit, Horst Völker!